All studios are now operating at normal capacity. Check for updates in your area.

Tanzszene in Großbritannien leidet unter Mangel an Proberäumen

This image may contain: human, person, flooring, sitting, floor, clothing, apparel

Seit der Eröffnung unserer Tanzstudios in Wembley und Hackney haben wir uns mit Tänzerinnen aus ganz Großbritannien unterhalten, um ein besseres Bild dieser weitläufigen und vielfältigen Gemeinschaft zu bekommen.

Ein Problem, das in Großbritanniens Tanzszene weit verbreitet zu sein scheint, ist der Mangel an verfügbaren und bezahlbaren Proberäumen – besonders für Tänzerinnen, die in Genres oder Szenen arbeiten, die von etablierten Tanzorganisationen übersehen werden.

Viele Studios sind bereits Monate im Voraus ausgebucht oder arbeiten mit Institutionen zusammen, die konventionelle Tanzformen bevorzugen.

Dadurch wurden viele Tänzerinnen gezwungen, sich an die Umstände anzupassen und in den ihnen verfügbaren Räumlichkeiten kreativ zu werden. Von Gemeinschaftsräumen bis hin zu Kirchen und Wohnzimmern – etliche Orte, die nicht für den Tanz vorgesehen sind, werden von Künstlerinnen in Tanzräume verwandelt, um Kurse zu leiten, Choreos aufzunehmen oder an neuen Bewegungsabläufen zu arbeiten.

Daraus hat sich ein interessantes Phänomen entwickelt: Viele Tänzerinnen, mit denen wir gesprochen haben, sind online präsent und haben sich dort eine große Fangemeinde aufgebaut. Der Erfolg von TikTok und dessen tanzlastigen Inhalten hat sie zu Internetstars gemacht, und trotzdem bleibt das Problem begrenzter Probemöglichkeiten bestehen.**

Mona aus Hackney musste das am eigenen Leib erfahren. Durch das Tanzstudio von Pirate hatte sie zum ersten Mal Zugang zu einem normalen Proberaum, seit sie mit dem Tanzen anfing.

„Das war schon immer mein Problem. Ich habe nie einen Raum zum Tanzen gefunden. Also habe ich nach Turnhallen geschaut. Die meisten Turnhallen, die einen Raum zur Verfügung hatten, konnte ich aber nicht nutzen, weil die für Kurse bestimmt waren. Dann war ich für ein paar Monate bei Gym Box angemeldet, was gut aber auch sehr teuer war. Hier bin ich jetzt so glücklich und endlich angekommen.“

Es ist spannend, mit Tänzerinnen zu sprechen, die die Räumlichkeiten bei Pirate nutzen, um Kurse zu leiten oder einfach mal für ein paar Stunden an Choreografien arbeiten wollen, ohne zu Hause die Dielen zur Erschöpfung zu bringen.

Mona weiß, wie schwierig es ist, im eigenen Heim zu trainieren: „In meiner Wohnung kann ich nur in der Küche proben, weil die ein bisschen größer ist. Aber jedes Mal, wenn ich tanze, bewegt sich alles. Der Boden fühlt sich nicht so an, als würde er mich richtig abfedern. Also probe ich nicht wirklich daheim."

Aus unseren Gesprächen mit Tänzerinnen ist uns klar geworden, dass unsere Mission, kreative Räume verfügbar und bezahlbar zu machen, extrem wichtig für die Tanzgemeinschaft ist. Wir sind gespannt zu sehen, was sie daraus macht.

Interesse, die Proberäume auszuprobieren? Buche Hackney oder Wembley.

Get free credit, discounts, and exclusive artist content via our weekly newsletter:

This website uses cookies. Find out more

Okay, got it.