Nimmst du Partydrogen? Das Solltest du Wissen

This image may contain: light, laser

Du bist in einem Club. Du gehst auf die Toilette. An der Tür steht "Null-Toleranz-Drogenpolitik". Diese Aussage schreckt dich wohl kaum ab und trägt noch weniger zu deiner Sicherheit bei.

Es handelt sich hierbei um keine Befürwortung illegaler Drogen, sondern lediglich um eine Anerkennung der Tatsache, dass Drogen ein unvermeidbarer Bestandteil von Clubbing, Festivals und vielen anderen Musikveranstaltungen sind.

In diesem Artikel gehen wir auf die Grenzen einer Null-Toleranz-Politik für Drogen ein und zeigen auf, was du tun kannst, um dich und deine Freund*innen zu schützen, falls du dich doch für den Konsum von Freizeitdrogen entscheiden solltest.

DAS RISIKO EINER NULL-TOLERANZ-POLITIK BEI DROGEN

Die Haltung gegenüber Freizeitdrogen in Nachtclubs, auf Festivals und Konzerten ist weltweit unterschiedlich. In den Niederlanden werden standardmäßig DIY-Tests in den Clubs durchgeführt (z. B. von Energy Control), die britische Regierung ist notorisch hart gegenüber Drogen eingestellt, gleichermaßen fallen die Regelungen in Deutschland sehr strikt aus. Schon der kleinste Verstoß gegen das BtGM (Betäubungsmittelgesetz), der Besitz illegaler Substanzen, führt zu hohen Geldstrafen.

Diese unterschiedliche Haltung spiegelt sich in unserer drogenbedingten Todesrate wider: Der wöchentliche Newsletter der Berliner Zeitung berichtete, dass

“die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit illegalem Drogenkonsum in Deutschland im vergangenen Jahr um 13 Prozent gestiegen ist.”

Nachdem eine 25-jährige Frau am 23. August 2021 im Friedrichshainer Lokal nicht mehr ansprechbar war, verstarb sie schließlich im Spital. Der Grund hierfür war eine Überdosis der Droge GHB, auch “Liquid Ecstasy” genannt, die die irische Partygängerin regelmäßig konsumiert hatte. Ein Herzstillstand war schließlich die Folge des übermäßigen Konsums. Der Berliner Suicide Club (FKA Suicide Circus), zutiefst betroffen, veröffentlichte seine Beileidsbekundung und entschloss sich aus Respekt vor dieser jungen Frau dazu, geschlossen zu bleiben. Vorgesehene Veranstaltungen wurden daher abgesagt.

Es handelt sich hierbei allerdings um keinen Einzelfall. Laut eines Berichts der Drogenbeauftragten der Bundesregierung wird ein Anstieg an Todesfällen, bedingt durch Drogenkonsum, in Deutschland im Jahr 2020 verzeichnet. Wie bereits zuvor erwähnt, bemerkte die CSU einen Anstieg von 13 Prozent verglichen zum Jahr 2019. Heroin sowie Morphin werden vor allem als Grund für eine Überdosierung genannt.

Laut Berichten der Deutschen Welle ist die Situation in Berlin sogar so kritisch, dass die Rede von einer Schließung des Berliner Nachtclubs Berghain ist. Es handele sich hier um einen Ort in den Drogen, Sex und schlaflose Nächte auf der Tagesordnung stehen. Man hofft, das derzeitige Drogenproblem so unter Kontrolle zu kriegen.

Als entscheidender Grund für den Anstieg wird vor allem die Pandemie genannt. Das nicht Vorhandensein lokaler Unterstützung ließ die Betroffenen in einer Krisensituation, weshalb sie ihrer Sucht nachgaben. Vor allem in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern findet man die meisten Drogentoten.

Doch nicht nur Drogentod, sondern auch Todesfälle bedingt durch Alkoholkonsum sind im Jahr 2020 stark angestiegen.

TIPPS FÜR EINE SICHERERE EINNAHME VON DROGEN

Diese Tipps sind keine Garantie für eine problemlose Nacht, sondern dienen lediglich dazu, das Risiko zu minimieren.

  1. Du kannst “The Loop” besuchen, um mehr über Drogen und Schadensbegrenzung herauszufinden. Zudem hast du die Gelegenheit, Informationen zum richtigen Verhalten in Drogennotfällen sowie Strategien für einen sicheren Besuch zu erhalten. Zuverlässige Websites hierfür sind beispielsweise Drugs And Me und PsychnonautWiki. Diese bieten eine breite Palette an Informationen zu Substanzen. Roll Safe und Trip Safe spezialisieren sich hingegen auf Informationen zu MDMA bzw. Psychedelika.
  2. “Drug-Checking" In Hamburg hast du die Gelegenheit, Drogen auf ihre Zusammensetzung überprüfen und dich gleichzeitig über Risiken beraten zu lassen. Eine chemische Analyse soll somit eine Überdosierung vermeiden, da genaue Angaben zu den Wirkstoffen aufgezeigt werden. Aufgrund von Verharmlosung der Nebenwirkungen war dies bisher in Deutschland allerdings verboten.
  3. Beginne mit einer kleinen Dosierung. Wenn du eine Pille einnimmst, solltest du nur mit einem Viertel beginnen. Wenn du ein Pulver nimmst, beginne mit einem kleinen Klecks. In beiden Fällen solltest du mindestens eine Stunde warten, bevor du mehr nimmst. Pillen, selbst aus der gleichen Charge, können unterschiedliche Inhaltsstoffe haben und in ihrer Stärke stark variieren.
  4. Vermeide das Mischen von Substanzen. Wenn du Freizeitdrogen nimmst, ist es nicht ratsam, diese mit anderen Freizeitdrogen, Alkohol oder verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Antidepressiva zu mischen.
  5. Trinke Wasser, aber übertreibe es auch hier nicht. Versuche, pro Stunde ein Glas Wasser (250 ml) zu trinken.
  6. Kommuniziere. Lass deine Freund*innen wissen, was du eingenommen hast und lass sie wissen, falls es dir nicht gut geht.
  7. Es ist wichtig zu wissen, wann du medizinische Hilfe in Anspruch nehmen musst. Achte auf Desorientierung, Unruhe, übermäßiges Schwitzen oder Personen, denen so heiß ist, dass sie nicht mehr schwitzen.

ZUSAMMENFASSUNG

Clubnächte, Gigs und Festivals genießt man am besten mit Freund*innen und Angehörigen. Befolge die oben genannten Ratschläge, passe so gut wie möglich auf dich auf und behalte deine Begleiter*innen im Auge, besonders wenn sie Drogen nehmen. Wenn du einen zufälligen Raver in Schwierigkeiten siehst, wende dich auch nicht von ihm oder ihr ab. Zu guter Letzt: Wenn du die Möglichkeit hast, deine Drogen vor Ort testen zu lassen, dann nimm dies wahr, selbst wenn dein Lieblings-DJ auflegt.

Weitere Informationen zum Testen und zur Einnahme von Freizeitdrogen findest du auf der Website von The Loop hier.

Tipps, Tricks sowie aktuelle Nachrichten aus der Musikbranche findest du auf dem Blog von Pirate.com

Um deine Fähigkeiten als Podcast-Host, Band, Produzent*in oder DJ zu verbessern, buche Pirate.com in Großbritannien, den USA oder Deutschland.

More from Pirate

This website uses cookies. Find out more

Okay, got it.